Lyrisch betrachtet

Bochum - Witten-Heven - Kemnader See - Bochum (24,5km, Ø 22,0km/h)

2008-11-07.jpgDie stressige Woche klingt bei einer spontanen abendlichen Solorunde um den Kemnader See unerwartet idyllisch aus: Die Landschaft zieht leise im Mondschein vorüber, irgendwo murmeln müde ein paar Wasservögel, und die Kühle der aufziehenden Nacht überzieht den See und seine Uferwiesen mit einem sanft wallenden Nebeltuch.

Die Gelassenheit des Wochenendes flutet meine Gedanken und spült all die hektisch blinkenden Termine und Aufgaben fort. Erleichtert mache ich mich auf den Heimweg.

Radeln mit Bibbo

Bochum - Kemnader See - Witten-Heven - Bochum (27,4km, Ø 18,2km/h)

2008-10-12.jpgWie verabredet stand Bibbo, ein Freund aus alten Tagen, morgens mit dem Rad vor der Tür und wollte sich von mir mein “Radelrevier” zeigen lassen. Also nix wie ab an den Kemnader See, den wir auf meiner Stammstrecke - allerdings in entgegengesetzter Richtung - umrundeten. Petrus ließ für uns nochmal richtig einen gucken; “Goldener Herbst” beschreibt es wohl tatsächlich sehr treffend.
Wir ließen es ruhig angehen, was einerseits Bibbos Trainingsstand entgegenkam und uns andererseits einen unterhaltsamen Plausch und den Genuß der vorbeiziehenden Landschaft erlaubte.
Wenn man nicht so hektisch unterwegs ist, kann man auch viel entspannter mit den nebeneinander auf dem Radweg laufenden Joggern umgehen, die im Übrigen überhaupt kein Verständnis dafür aufbringen, wenn man sich als Fahrradfahrer darüber auch mal beschwert. Nein, diesmal völlig egal, wir radelten lächelnd vorbei und genossen lieber das wunderbare Wetter.

Schön, daß es doch noch ein paar Meter geworden sind dieses Jahr - sieht es doch für die nächsten Wochen zeitlich ziemlich schlecht aus.

Anderthalbtausend!

Bochum-Werne - BO-Langendreer (2,8km, Ø 32,5km/h)

2008-09-25.jpgDa es auf der Rhein-Tour nun auch die allerletzte Befestigung meines hinteren Schutzblechs losgeraffelt und selbiges dabei irreparabel zerbröselt hatte, fuhr ich zum Händler meines Vertrauens nach Langendreer. Eigentlich wäre dieser Katzensprung ja keine Erwähnung wert - nicht einmal des tollen Schnittes wegen, den man aufgrund der Kürze der Strecke nicht gelten lassen kann.
Allerdings blieb der Gesamtkilometerstand nach der kurzen Hatz bei 3.202 stehen, was die Komplettierung der 1.500 Jahreskilometer bedeutet. Sportliches Ziel für 2008 erreicht!

Und mein Rad hat bald wieder Schutzbleche.

Bochum - Witten - Ruhrtalradweg via Essen, Mülheim und Oberhausen bis zur Mündung Rhein-Ruhr in Duisburg - die selbe Strecke zurück (174,9km, Ø 21,7km/h)

2008-09-20_1.jpgIch konnte zwei Kollegen zur Tour nach Duisburg (die ich Anfang August ja schon einmal solo gemacht hatte) überreden - geplant war, vom Kemnader See aus dem Ruhrtalradweg westwärts bis zur Mündung der Ruhr in den Rhein zu folgen, zurück sollte uns dann die Bahn bringen.
Wir starteten frühmorgens am Kemnader See. Es war noch recht kühl, die feuchten Wiesen glitzernden in der aufgehenden Morgensonne und über dem Wasser der Ruhr schwebten die letzten Nebelschwaden. Mit fortschreitender Zeit wurden die Temperaturen dann immer angenehmer, und Biergärten, Rastplätze und der Radweg füllten sich. Samstag an der Ruhr… ;)

2008-09-20_2.jpgAm Baldeneysee gönnten wir uns dann die erste echte Pause, bevor wir wieder in Richtung Kettwiger See aufbrachen. Mülheim und Oberhausen zogen vorbei, und schon bald waren wir am Ziel unserer Reise angekommen: Wir standen am Zusammenfluß von Rhein und Ruhr. Dieser großartige Moment wurde gebührend mit Müsliriegeln gefeiert, und während wir so saßen und die Schiffe auf dem Rhein beobachteten, beschlossen wir, die Rückfahrt nicht per Bahn, sondern aus eigener Kraft zu absolvieren - also wieder aufs Bike und die Strecke von der anderen Seite unter die Räder genommen. Dank der moderaten Reisegeschwindigkeit und einer kulinarisch nur mäßigen, aber energiereichen Frikadelle-Bratwurst-Injektion reichten die Kräfte, nur mein Hintern tat mir zum Schluß unangenehm weh. Aber das nahm ich gern in Kauf, war der gesamte Tag doch eine wunderbare Komposition von interessanten Landschaften, tollem Wetter und amüsanten Gesprächen. Nicht zu vergessen die äußerst repräsentative Kilometerzahl!

Apropos Kilometerzahl: Fast wären die 1500 für dieses Jahr komplett geworden. Die zwei noch fehlenden Kilometerchen sollten aber nicht mehr die ganz große Hürde darstellen ;)

Alltagserlebnisse

Bochum - Witten - Runde um den Kemnader See - Bochum (28,2km, Ø 28,5km/h)

2008-09-18.jpgIrgendwann gewöhnt man sich an alles: Daß einige Autofahrer viel zu eng überholen. Daß so mancher Fußgänger treudoof mitten auf dem Radweg herumstolpert, obwohl der Fußweg direkt daneben verläuft. Alles kein Grund, sich aufzuregen. Der ganz alltägliche Wahnsinn. Man akzeptiert es einfach.

Aber daß diese Mutti heute ihrem Kind das Inlineskaten unbedingt auf dem gut frequentierten Ruhrtalradweg beibringen mußte, ohne in irgendeiner Form auf dessen pedalierende Nutzer zu achten, geht mir einfach nicht in den Kopf. Wahrscheinlich echauffiert sie sich abends zuhause die bösen Fahrrad-Rüpel.

Gegen jeden Scheiß gibts was von Ratiopharm. Warum nicht gegen Merkbefreiung?