Bochum-Langendreer - Witten - Wengern - Witten - Kemnader See - Bochum-Langendreer (27,3km, Ø 15,9km/h; Route bei GPSies.com)

Lange schon hatten Dirk und seine Kurze Bedarf für die nächste Tour angemeldet, aber bisher wollte es einfach noch nicht klappen. Schließlich müssen nicht nur alle Beteiligten gleichzeitig die nötige Freizeit haben, auch das Wetter muß mitspielen. Das tat es heute recht ordentlich, über trockene zehn Grad im Februar braucht man trotz des langweilig-grauen Himmels nicht zu meckern.
Das zur Verfügung stehende Zeitfenster von drei Stunden füllten wir exakt: Wir folgten dem ausgeschilderten Radweg hinunter an die Ruhr, wo wir über die Nachtigallbrücke die Seite wechselten und dann bis kurz vor Wengern der alten Bahntrasse folgten. Dann fuhren wir den gleichen Weg wieder zurück und verlängerten die Tour noch über das Ostende des Kemnader Sees und die Ölbach-Teiche.
Übrigens: Trotz offizieller rot-weißer Radweg-Beschilderung steht in der Eisenbahnunterführung an der “Casa Manolo” in Witten (Google Maps) mehr als knöcheltief der Schlamm - das ist eigentlich nur mit Grobstollen zu meistern. Ich muß nicht näher ausführen, welcher Eiertanz das mit Slicks und Trailer war… Ansonsten wars aber eine tolle Runde, die uns Großen auf den Bikes genauso gefallen hat wie dem kleinen Passagier im Anhänger. Bestes Wadentraining sind solche Trailertouren allemal!