Duo kemnade

Episode eins: Auf dem Mounti

Bochum-Langendreer – Umrundung Kemnader See – BO-Langendreer (23km)

Als erstes darf das Mounti ran: Entspannt gehts bei allerbestem Frühlingswetter in Richtung Kemnader See. Dort ists, das macht das Wetter, natürlich brechend voll. Dass der Radweg zwischendurch für mehrere hundert Meter gesperrt ist und die Radler auf die Inliner-Spur ausweichen müssen, macht die Sache nicht besser. Aber immerhin sind alle Beteiligten entspannt und rücksichtsvoll – das Wetter ist einfach zu schön zum Zanken. Trotzdem ist das das immerwährende Dilemma mit dem Kemnader See: Das schönste Naherholungsgebiet nützt einem nur begrenzt, wenn sich alle anderen auch dort naherholen wollen :)
Die Sonne macht aber trotzdem, dass es eine herrliche Tour wird, gar nicht zu sprechen vom köstlichen Schoko-Eis zum Abschluss.

Episode zwei: Auf dem Renner

Bochum-Langendreer – Rheinischer Esel – Witten-Zentrum – Witten-Herbede – Kemnader See – BO-Langendreer (29km)

Wieder zuhause, schaut mich die Sonne vorwurfsvoll an: Wie, willst du etwa schon wieder ins Haus gehen? Nein, eigentlich will ich das wirklich nicht. Stattdessen wechsle ich auf den Renner und starte zu Runde zwei: Ab auf den Rheinischen Esel! Dem folge ich bis Witten und wusele hinunter nach Herbede. Am Haus Kemnade überquere ich die Ruhr und nehme mir den Anstieg nach Stiepel vor. Von dort könnte ich auf der anderen Seite in die Bochumer Innenstadt hinunterschießen und dann entspannt nachhause fahren. Nach den ersten hundert Metern im Anstieg machen mir meine Beine aber unmissverständlich klar: Heute nicht. Noch nicht. Ich wehre mich nicht gegen diese Erkenntnis, verheizen will ich mich nicht. Also bleibe ich unten an der Ruhr und fahre entlang des Kemnader Sees und über die Kleinherbeder Straße heim. Reicht für heute, die steilen Stiche und langen Bretter nehme ich mir später vor. Mit dem 25er Schnitt bin ich nämlich auch schon sehr zufrieden.

Bochum-Langendreer - Kemnader See - Witten-Heven - WIT-Zentrum - Rheinischer Esel - BO-Langendreer (21km, Route bei GPSies.com)

Draußen bleibt es für die Jahreszeit deutlich zu mild – zehn Grad zum Jahreswechsel! Aber gut, nachdem die alte Saison erst am allerletzten Tag des Jahres endete, lasse ich die neue auch gern direkt zu Neujahr wieder beginnen! So kam ich nach langer Zeit auch wieder einmal an der Schleuse Heven vorbei, wo auch einige andere Radler und Spaziergänger ins neue Jahr starteten. Mal sehen, was ich 2018 aufs Kilometerkonto gepackt bekomme; meine selbstgesetzte Unter(!)grenze sei hiermit bei 500km dokumentiert.

Sport frei 2018!

2018-01-01.jpg
Panorama-Ansicht: Schleuse Heven. Schon ziemlich viel Wasser in der Ruhr.

Kurz und kühl

Bochum-Langendreer - Rheinischer Esel - Witten - Rheinischer Esel - BO-Langendreer (13km, Route bei GPSies.com)

2017-12-27.jpg
Die abendliche Autobahn 44 zwischen Bochum und Witten

Eigentlich dachte ich ja, mit dem Kauf der langen Fahrradhose wäre ich das Kälteproblem los. Aber offenbar nur oberhalb von fünf Grad Celsius, alles darunter verlangt nach noch mehr Textil. Das jedenfalls lernte ich auf dieser kleinen Mini-Runde den Esel rauf und wieder runter. Immerhin hat sich der weihnachtlich-prall gefüllte Rumpf überhaupt mal wieder nennenswert bewegt – und Lust bekommen, vorm Jahreswechsel noch ein, zwei Ründchen zu drehen. Auch wenn eine Hose vielleicht doch nicht ganz reicht.

(Der Link zum Track bei GPSies.com ist aufgrund der Kürze der Strecke natürlich inhaltlich nicht sonderlich ernst zu nehmen. Er dient mir aber als Nachweis, dass mein Workflow rund ums Auslesen aus dem Tracker, Hochladen und Nachbearbeiten auch auf anderen Betriebssystemen problemlos klappt.)

Bochum-Langendreer - Rheinischer Esel - Witten - Herdecke - Wengern - Ruhrtalradweg bis Witten - Rheinischer Esel - BO-Langendreer (44km, Route bei GPSies.com)

2017-11-01_1.jpg
Dass der Rhei­nische Esel früher einmal eine Bahn­trasse war, …

Nach Herdecke wollte ich schon lange mal wieder. Das hat nun endlich einmal wieder geklappt, auch unter freundlicher Mithilfe des einen oder anderen Feiertags.
Ich starte bei recht angenehmen 13 Grad Außentemperatur in Langendreer und beeile mich, zum Rheinischen Esel zu gelangen. Dort ists durch das feuchte Laub ein wenig glitschig, aber weil so wenig los ist, brauche ich eh keine wilden Ausweichmanöver zu fahren. Entspannt gehts auf dem Esel durch Witten, in Sichtweite schon den Schnee. Auf diesen Bergrücken will ich rauf, das letzte Mal ist schon eine Weile her. Entsprechend habe ich irgendwie schon vergessen, wie steil die 17 Prozent den Hülsenberg hinauf wirklich sind – meine Fresse, das schlaucht aber gewaltig. Die Stimme in meinem Kopf hält dagegen: Hey, das Ding hast du früher schon mit dem Anhänger geschafft, also reiß dich gefälligst zusammen! Ein bisschen stolz bin ich dann schon, als ichs bis nach oben geschafft habe, und staune wieder einmal, wie weit man vom Schnee ins Land schauen kann. Dann stürze ich mich in südlicher Richtung wieder talwärts, um in Kirchende ins malerische Endertal einzubiegen. Für Straßenradler wie mich ist das eine wirklich schöne Strecke, landschaftlich sehr reizvoll und abseits des ganz großen Verkehrstrubels.

2017-11-01_2.jpg
… erkennt man deutlich. Auch, dass auf dem Heim­weg meine Kör­ner schon auf­ge­braucht sind.

Als ich dann im Ruhrtal in Richtung Wetter abbiege (ich will dort die Ruhrseite wechseln), überholen mich drei Rennradler. Mich sticht der Hafer und ich gebe ordentlich Kette, um an den Buben dranzubleiben. Das gelingt mir, und so rasen wir gemeinsam über die Ruhrbrücke. Dann biege ich allerdings hinunter zum Ruhrtalradweg ab, der mich zurück nach Witten bringen soll, und muss mich schon wieder von den Rennern verabschieden.
Ein paar Kilometer weiter merke ich dann, dass mich dieses kurze Vollgasstück ziemlich viel Kraft gekostet hat. Die Oberschenkel fangen nun ordentlich an zu zwicken, also verwerfe ich alle Pläne zur Streckenverlängerung und entschließe mich, durch Witten hindurch zum Rheinischen Esel und auf diesem dann nachhause zu fahren. Unterwegs mache ich noch eine kleine Pause – die Körner sind einfach aufgebraucht. Daheim stell ich mich dann ziemlich platt unter die heiße Dusche und veratme eine Pizza, um wieder ein wenig Energie zu tanken. Das Einschlafen abends geht dann wie von ganz allein … :)

Bochum-Langendreer - Rheinischer Esel - Witten - Umrundung Kemnader See - BO-Langendreer (30,2km)

2017-10-19_1.jpg
An der Autobahnbrücke am Kemnader See: Kunstwerk eines Couch-Potatoes? ;)

Am Abend eines wunderbar sonnigen Oktobertages öffnet sich unerwartet ein Zeitfenster zum Fahrradfahren. Warum eigentlich nicht? Zur Feier des Tages sattle ich den Renner und mache mich bestens gelaunt auf den Weg zum Rheinischen Esel. Dort sind nur wenige Radler und Jogger unterwegs, und so flitze ich flott, aber stressfrei in Richtung Witten. Rekorde breche ich dabei keine, dazu fehlen mir schlicht die Körner, aber ein bisschen kann ichs schon laufen lassen. Das ist eine wahre Wohltat nach einem langen Tag im Büro – Kopf aus, Beine an!
In Witten knubbele ich mich einmal durchs Verkehrsgewühl hinunter zur Ruhr (ob ich es wohl noch erleben werde, dass es auf dieser Strecke mal eine sichere und komfortable Radwegführung gibt?) und biege ab in Richtung Kemnader See. Auf dieser Strecke, vor allem auf der Herbeder Straße, bin ich knapp überholende Autos gewohnt, aber zu meiner Überraschung und Freude verhalten sich die Autofahrer heute ausnahmslos rücksichtsvoll. Danke dafür! :)
Als ich dann am Kemnader See stehe, checke ich kurz die Waden: Noch eine Runde um den See – oder lieber direkt nachhause? Ich entscheide mich für die Extrarunde und bereue es nicht. Der Radweg um den See ist nur wenig frequentiert, und so genieße ich völlig stressfrei die frische Luft, den Radsport und das herrliche Abendrot. Kleinherbeder und Universitätsstraße bringen mich zurück nach Langendreer, wo ich meinem Renner auch gleich nochmal den neuen Radweg auf der Unterstraße vorstelle.

2017-10-19_2.jpg
Panorama-Ansicht: Kemnader See am Abend

 
Der genussvolle Radel-Abend wird zuhause durch eine heiße Dusche und ein leckeres Abendessen komplettiert – und durch die überraschende Feststellung, dass trotz miserablen Trainingsstands tatsächlich noch ein glatter 25er Schnitt auf dem Tacho steht. Läuft!