Runde eins: Herdecke auf steilen Pfaden

Bochum-Langendreer – Rheinischer Esel – Witten – Schnee – Herdecke – Wetter – Ruhrtalradweg – Witten – BO-Langendreer (40 km)

2019-07-21_03.jpg
Direttissima vom Rheinischen Esel auf den Schnee hinauf: Hülsenberg.

Warum ich am Sonntag schon kurz vor fünf Uhr wach bin, soll hier unbeantwortet bleiben. Ich bin es, und ich stehe vor der Entscheidung: Nochmal ins Bett (und vermutlich eh nicht mehr einschlafen können) – oder lieber spontan eine Runde mit dem Rad? Ich brauche nur kurz zum Überlegen, Punkt fünf sitze ich auf dem Velo. Die Sonne schläft noch, genauso wie der Rest der Welt. Ich quere auf dem Rheinischen Esel die A44, und sie ist: Leer. Das geht hier im Ruhrgebiet vermutlich als Sehenswürdigkeit durch.
Meine Tour soll mich von Witten aus über den Schnee (ein Bergrücken im Ardeygebirge) nach Herdecke führen, und dann auf der anderen Seite im Ruhrtal wieder zurück. Doch zumindest auf dieser Route gilt: Vor den Schnee haben die Götter den Hülsenberg gesetzt! Diese Straße führt mit Maximalsteigung von 17% auf den Schnee hinauf. Was bei gutem Trainingsstand schon recht knackig für die Waden ist, erweist sich für mich aktuell als echte Herausforderung. Das habe ich doch früher sogar mit Trailer am Haken geschafft, denke ich grummelnd, während ich nach Luft japsend emporschleiche.
Irgendwann habe ich den Schnee endlich bezwungen und lasse mich auf seiner Südseite nach Herdecke hinein fallen, wo mich dann auch die ersten Sonnenstrahlen empfangen. Im Endertal, das ich Richtung Wetter zur Ruhr hinabfahre, begrüßen auch Rehe und Füchse den Tag (und mich). Bis auf ein paar Autofahrer, die zum Schichtbeginn im Herdecker Krankenhaus eilen, ist keine Menschenseele unterwegs.

2019-07-21_pano.jpg
Noch im Bau: Renaturierte Ruhr-Auen zwischen Wetter und Witten.



In Wetter quere ich die Ruhr, um selbiger dann gen Westen zu folgen. Hier in den Flussauen zwischen Wetter und Witten hat man großflächig gebaggert, da läuft aktuell eine großangelegte Renaturierungsmaßnahme. Zitat:

“Bis 2027 muss nach den Vorgaben der europäischen Wasserrahmenrichtlinie die Ruhr in einen naturnahen Zustand versetzt werden.”

Dabei entstehen am Ruhrtalradweg auch “neue Rast- und Attraktionspunkte”, z.B. aufgeschüttete Hügel, von denen aus sich wunderbar über die Ruhrauen blicken lässt. Deren zukünftige Schönheit muss man sich aktuell noch ein wenig vorstellen, aber grundsätzlich finde ich diese Veränderungen großartig. Bei meiner Ruhrtalradweg-Tour letztes Jahr hatten mich schon die renaturierten Ruhr-Abschnitte bei Arnsberg beeindruckt. Mal sehen, wie sich das die nächsten Jahre hier im Gebiet weiter entwickelt.
Halb acht bin ich dann wieder daheim und lasse unter der Dusche die Eindrücke dieser ersten Tour nach langer, langer Zeit Revue passieren. Jetzt erstmal Frühstück, ich brauche Kaffee!

Runde zwei: Entspannt zum Kemnader See

Bochum-Langendreer – Rheinischer Esel – Witten – Kemnader See – BO-Langendreer (22 km)

Weil der Tag so schön ist, hänge ich mittags gleich noch eine Runde dran. Eigentlich nur, um die Eisdiele meines Vertrauens in Witten zu besuchen :) Ganz nebenbei nutze ich dann auch zum ersten Mal dieses Jahr die Ruhrtalfähre und lasse etwas Klimpergeld in deren Spenden-Kiste. Gehört sich so, schließlich kostet die Überfahrt nichts.