Bochum-Langendreer – Witten – Kemnader See – BO-Langendreer (23 km)

2019 war für mich ja eine Fahrrad-Saison zum Vergessen. Umso schöner: Zu Weihnachten gehts nochmal raus! Na schau mal, da werden auf die letzten Tage des Jahres ja doch noch ein paar Meter.
Bei knapp über fünf Grad muss ich mich schon recht gut einpacken, aber die Klamotten zeigen ihren Wert. Als wohl wichtigstes Kleidungsstück erweisen sich meine Neopren-Füßlinge, die verlässlich für warme Füße sorgen. Durch meine ollen Treter pfiffe sonst ein eisiger Wind!

Durch Witten husche ich hinunter zur Ruhr, die ziemlich viel Wasser führt. Solange der Radweg aber noch nicht im Wasser steht, ists noch kein Hochwasser ;)

Eine entspannte Runde um den Kemnader See schließt sich an, hier war ich schon lange nicht mehr. Und gleich erlebe ich eine Überraschung: Der Radweg ist auf der westlichen Seeseite umgebaut worden, und das wirklich gut. Dort, wo es vom Wehr kommend in Richtung Haus Oveney ein paar Meter nach oben geht, nervten mich jahrelang mehrere kurze Kopfsteinpflaster-Stücke, die Radler zum Bremsen zwingen sollten. Wegen der Sicherheit, wissenschon. Dass das rumpelt wie Hulle und man mit schmalen Reifen auch gern mal zwischen den Steinen “einrastet”, hat den Verantwortlichen vom Freizeitzentrum Kemnade inzwischen glücklicherweise jemand gesteckt. Nun kann man hier also einen wirklich gut gemachten Radweg genießen, darüber habe ich mich sehr gefreut.

Die Tour führt mich dann am Ölbach wieder zurück nach Langendreer, wo ich das Rad zufrieden abstelle: Das hat Spaß gemacht!

Nachtrag zum Jahreswechsel:

Das war’s für 2019. Im gesamten Jahr nur 147 km auf dem Mounti, glatte 0 auf dem Renner – abgehakt, einfach abgehakt.

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.

Deine Angaben





Ein Kommentar schreiben