Bochum-Langendreer – Witten – Wengern – Gevelsberg – Hagen – Herdecke – Dortmund-Syburg – Herdecke-Kirchende – Schnee – Witten – BO-Langendreer (56 km, Route bei AllTrails.com)

2020-09-20_1.jpg
Mit dem Charme eines Meters Autobahn: Hagen Hauptbahnhof

Ich habe große Lust auf eine Runde über Land. Her mit dem Asphalt, her mit den Landstraßen! Ich schaue auf die Karte: Wie wäre es denn mit einem Ausflug nach Süden? Gevelsberg, da könnte ich mal hinfahren. Und da geht doch auch eine Straße nach Hagen, und wenn ich einmal dort bin, könnte ich ja auch gleich nochmal das Rondell zur Syburg hochkurbeln.

Gedacht, getan! Und schon sitze ich auf dem Rad und fahre aus Witten in Richtung Wengern hinauf. So hatte ich mir das vorgestellt: Mitschwimmen im Verkehr, guter Asphalt, ordentlich Druck auf den Reifen. Straßenhatz eben!
In Wengern biege ich rechts in Richtung Silschede ab. Bis dorthin gehts bergan, mal mehr, mal weniger steil. Aber weil recht wenig Autoverkehr ist, das Wetter gerade perfekt mitspielt und die Landschaft das Übrige dazu tut, macht die Steigung nichts. Im Gegenteil, ein wenig Sport soll es ja auch sein.

Silschede markiert direkt den höchsten Punkt der ganzen Tour. Nun geht es wieder hinab nach Gevelsberg, und dort – immer entlang der Ennepe – nach Hagen. Diese Stadt glänzt wahrlich nicht durch Anmut, der Hauptbahnhof und die danebenliegende Brache geben dieses traurige Bild ganz gut wieder. Aber ich bin ja auch nicht des Tourismus’ wegen hier, also weiter!

2020-09-20_2.jpg
Herdecke: Ruhrviadukt und Heizkraftwerk Cuno

Ich möchte zum Hengsteysee, um von dort aus das Rondell zur Syburg hinaufzuschnaufen. Allerdings verpasse ich in Hagen erst einmal den Abzweig und komme deutlich zu weit westlich an der Ruhr raus, nämlich in Herdecke. Der direkte Weg von dort zum Hengsteysee ist der Ruhrtalradweg, und so fahre ich dann doch noch einen der überfüllten Touri-Radwege. Das wollte ich heute eigentlich vermeiden und hatte ja ganz bewusst die großen Straßen gesucht. Verdammt, und dann ist der Ruhrtalradweg an dieser Stelle auch noch so rumpelig von all den Wurzelaufbrüchen.

Am Hengsteysee gönne ich mir nach etwa 35 Kilometern die erste echte Pause. Kekse und Äpfel müssen als Verpflegung reichen, die Beine können sich ein Viertelstündchen ausruhen. War eine ziemliche Hatz bis hierhin, ein paar Körner muss ich mir noch für die Syburg aufheben. Nach oben gehts im Rondell, im kleinen Gang mit konstanter Drehzahl geht das ganz gut. Das gute Wetter hat die Leute nach draußen gelockt, in den engen Kurven frohlocken die Fahrer von Motorrädern, Cabrios und Oldtimern. Letztere sind heute überaus zahlreich unterwegs, da hat wohl ein Club eine Ausfahrt.

2020-09-20_3.jpg
Über dem Hengstey thront die Syburg.

Die Syburg selbst lasse ich links liegen und quere zur B 54. Die führt im Schuss hinunter nach Herdecke-Kirchende, das lasse ich mir natürlich nicht entgehen. Im freien Fall jage ich hinab. Ja, das ist die Asphalt-Freude, die ich heute gesucht habe!

Kirchende liegt leider unten im Tal, und Witten, das nächste Zwischenziel, liegt hinterm Berg. Hinter dem Schnee, um genau zu sein. Also wieder: Kleinster Gang, Drehzahl konstant halten und hoch. Allerdings merke ich nun, dass ich schon einiges an Kilometern in den Beinen habe: So langsam wirds schmerzhaft. Aber dann habe ich die Strapazen hinter mir und kann mich auf der Ardeystraße nach Witten hineinfallen lassen. Genug Asphalt für heute, ab nachhause! Und diese Runde kommt auf den Zettel fürs Rennrad, das ist auch irgendwann mal wieder dran.

Finde deine Mitte

Bochum-Langendreer - Witten - Herdecke - Dortmund-Hohensyburg - Ruhrtalradweg bis Witten-Heven - Bochum-Langendreer (55,1km, Ø 24,0km/h; Route bei GPSies.com)

Schon lange fehlt mir das Radeln als Ausgleich zu den diversen kleinen Nickligkeiten des Lebens. Der Winter hat sich alle Mühe gegeben, möglichst viel nasse Kälte, aber ja keinen Schnee da zu lassen - alles andere als schöne Bedingungen fürs Fahrradfahren, und das monatelang.
Aber nun will der Frühling es endlich wissen und stellt mit fast zwanzig Grad einen März-Sonntag in die Landschaft, der seinesgleichen sucht. Und sofort will der ganze Ruhrpott nur raus ins Freie, um gierig die Sonne aufzusaugen. Entsprechend voll sind Radwege, Ausflugslokale und kurvige Motorradstrecken. Aber das tolle Wetter wirkt offenbar auch auf die Laune der Menschen: Alle sind entspannt und rücksichtsvoll, niemand hupt Fahrradfahrer von der Straße, und die meisten warten mit dem Überholen wirklich, bis ausreichend Platz ist. Paradiesische Zustände!
Nach einem wunderbar flotten Ritt über den Rheinischen Esel kämpfe ich mich aus Witten hinauf auf den Schnee (bin ich hier nicht schonmal bedeutend dynamischer hochgefahren?) und lasse mich auf der anderen Seite im Sturzflug nach Herdecke hinunterfallen. Heute will ich zur Syburg, also muss ich die eben hinuntergerollten Meter auf der anderen Talseite gleich wieder hinauf. Aber ich lasse es piano angehen und komme stetig, aber mit beruhigend viel Luft zur Leistungsgrenze voran.
Auf der Syburg mache ich eine Rast und lasse mir die Sonne auf den Pelz scheinen. Was für ein Genuss!

2015-03-08_pano.jpg
Blick von der Syburg - in der Bildmitte die Mündung der Lenne in die Ruhr. Aufs Bild klicken für volle Größe (3183 x 800 Pixel / 536 KB).

Den Heimweg möchte ich im Ruhrtal verbringen, also fahre ich von der Syburg hinunter zum Hengsteysee. Von dort aus bleibe ich auf dem Ruhrtalradweg, der mich bis nach Wetter bringt. Um mir meine Rennradreifen nicht ein paar Kilometer weiter, wo der Ruhrtalradweg nicht mehr asphaltiert ist, zu ruinieren, wechsle ich in Wengern auf die Straße. Hier fühlt sich mein flottes Ross sowieso wohler! Ich durchquere Witten und biege in Heven ab in Richtung Langendreer. Bei einer letzten kurzen Pause sitze ich auf sonnengewärmtem Asphalt und lasse die tolle Tour noch einmal Revue passieren. Um mich herum zwitschern die Vögel, ich spüre ich mein Herz pochen und die Beine ein wenig schmerzen - und bin tatsächlich vollkommen ausgeglichen. Zuhause komplettieren dann ein heißes Bad und eine mit geradezu abstrusen Mengen an Käse vergoldete Pizza diesen perfekten Tag. Die Akkus sind wieder randvoll, die neue Woche kann kommen!

Bochum-Langendreer, Kemnader See, Ruhrtalradweg bis zum Hengsteysee, Dortmund-Syburg, Herdecke, Witten-Schnee, Dortmund-Kruckel, Rheinischer Esel bis Bochum-Langendreer (58,8km, Ø 20,0km/h; Route bei GPSies.com)

Dirk wollte Meter machen, und die sollte er bekommen: Ich hatte meine Herdecke-Runde ausgesucht, ein wenig variiert und einfach einmal umgedreht.
Das Rezept für eine tolle Tour: Zuerst runter an die Ruhr und der ostwärts bis zum Hengsteysee folgen. Dort dann hinauf auf die Syburg und auf der anderen Seite wieder hinunter nach Herdecke. Dann wieder hinauf, diesmal auf den Schnee. Danach hinunter zum Rheinischen Esel. Auf selbigem entspannt ausrollen lassen bis nachhause :)

Und das war der Tag in Bildern:

 

…und dann war da noch: Amüsantes Verkehrszeichenraten in Herdecke

Bochum-Langendreer - Witten - Wetter - Volmarstein - Hagen - Dortmund-Syburg - Herdecke - Witten - Bochum-Langendreer (53,6km, Ø 30,0km/h; Route bei GPSies.com)

Wenn jetzt der Herbst so richtig pissig und kalt wird, brauche ich mir zumindest keine Vorwürfe zu machen: Ich habe das Maximum aus den letzten Sommertagen herausgeholt. Das begann mit den Touren nach Essen und der Rundtour “Von Ruhr zu Ruhr” - in Summe 140 feinste familiäre Kilometer mit dem Anhänger und ohne Hast.
Heute habe ich den Kilometerstand des langen Wochenendes dann noch auf knapp 200 hochgeschraubt. Diesmal solo mit dem Renner, und deswegen natürlich auch mit großen Ambitionen, den dreißiger Schnitt zu knacken. Mit Erfolg - das harte Trailer-Training hat die Waden ordentlich gestählt.

2011-10-03_pano.jpg
Sommer Anfang Oktober: Blick von der neuen Wetterer Ruhrbrücke in Richtung Witten. Aufs Bild klicken für volle Größe (2384 x 800 Pixel / 557 KB).

Netter Anblick am Wegesrand: Der bekloppteste Radweg des Ruhrgebiets, dessen Sinnlosigkeit ich 2010 mit Nachdruck bei der Stadt Hagen anprangerte, ist keiner mehr. Obwohls ja eigentlich auch traurig ist: Statt die Fahrradfahrer endlich mal konsequent als gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer auf die Straße zu lotsen, scheint der einfachere Weg für die Kommunen immer noch die Nutzungsfreigabe des Gehwegs zu sein. Dass der auf der Straße fahrende Radler dann trotzdem noch verbale Dresche von StVO-unkundigen Autofahrern bekommt (”Mach dich rüber auf den Radweg!” - wir kennen das ja), scheint dabei niemanden zu stören.

Ruhrtal ostwärts

Hengsteysee - Schwerte - Iserlohn und retour (31,8km, Ø 15,5km/h; Route bei GPSies.com)

2011-05-21.jpgWeil das Wetter toll und wir schon lange nicht mehr auf dem Rad waren, fuhren wir mit dem Trailer die Ruhr entlang.
Vorher konnte das Auto seine Transportqualitäten beweisen und brachte uns mit Bikes, Trailer und Gepäck an den Hengstysee, von wo aus wir den Ruhrtalradweg in Richtung Osten unter die Räder nahmen. Dieser ist dort gut ausgebaut und bis auf Ausnahmen frei von Drängelgittern und Steigungen - also absolut trailertauglich. Auch Familien mit selbstradelnden Kindern haben dort sicher ihren Spaß.
Wir fuhren bis zur Ohler Mühle, wo man nicht nur Bratwurst vom Grill, sondern auch die eine oder andere gesunde Leckerei aus dem Hofladen erwerben kann. Keine Angst vorm Hofhund: Der ist zwar groß, aber lieb. Von meiner Bratwurst hab ich ihm aber trotzdem nix abgegeben ;)
Auf dem Weg zurück zum Hengsteysee trafen wir dann noch eine Chemnitzer Radelgruppe, die ein paar Tage Urlaub auf dem Ruhrtalradweg verbrachte. Die Welt ist eben ein Dorf!