Bochum-Innenstadt - Bochum-Langendreer (7,3km, Ø 32,9km/h)

An sich ist die alltägliche kurze Feierabendhatz auf der Wittener Straße stadtauswärts ja nicht jedesmal einen eigenen Eintrag hier im Tourenbuch wert. Wenn aber am Ende trotz Ampelstopps ein derart geiler Schnitt auf dem Tacho steht, möchte ich das hier schon mal festhalten.
Außerdem ist damit auch dokumentiert, dass stetig kleine Kilometerhäppchen aufs Jahreskonto tröpfeln. Wenns aktuell schon nicht zu “richtigen” Touren reicht… ;)

Bochum-Langendreer - Witten - Wetter - Volmarstein - Hagen - Dortmund-Syburg - Herdecke - Witten - Bochum-Langendreer (53,6km, Ø 30,0km/h; Route bei GPSies.com)

Wenn jetzt der Herbst so richtig pissig und kalt wird, brauche ich mir zumindest keine Vorwürfe zu machen: Ich habe das Maximum aus den letzten Sommertagen herausgeholt. Das begann mit den Touren nach Essen und der Rundtour “Von Ruhr zu Ruhr” - in Summe 140 feinste familiäre Kilometer mit dem Anhänger und ohne Hast.
Heute habe ich den Kilometerstand des langen Wochenendes dann noch auf knapp 200 hochgeschraubt. Diesmal solo mit dem Renner, und deswegen natürlich auch mit großen Ambitionen, den dreißiger Schnitt zu knacken. Mit Erfolg - das harte Trailer-Training hat die Waden ordentlich gestählt.

2011-10-03_pano.jpg
Sommer Anfang Oktober: Blick von der neuen Wetterer Ruhrbrücke in Richtung Witten. Aufs Bild klicken für volle Größe (2384 x 800 Pixel / 557 KB).

Netter Anblick am Wegesrand: Der bekloppteste Radweg des Ruhrgebiets, dessen Sinnlosigkeit ich 2010 mit Nachdruck bei der Stadt Hagen anprangerte, ist keiner mehr. Obwohls ja eigentlich auch traurig ist: Statt die Fahrradfahrer endlich mal konsequent als gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer auf die Straße zu lotsen, scheint der einfachere Weg für die Kommunen immer noch die Nutzungsfreigabe des Gehwegs zu sein. Dass der auf der Straße fahrende Radler dann trotzdem noch verbale Dresche von StVO-unkundigen Autofahrern bekommt (”Mach dich rüber auf den Radweg!” - wir kennen das ja), scheint dabei niemanden zu stören.

Abendlicher Quickie

Bochum-Langendreer - Witten-Heven - BO-Langendreer (15,4km, Ø 30,7km/h; Route bei GPSies.com)

Das Rennrad lechzte mal wieder nach einer richtig schönen Hatz, und so startete ich gegen neun Uhr abends zu einem flotten Ritt auf meiner Haus- und Hofrunde nach Heven. Das Rad lief so gut, dass ich nicht einmal zum Fotografieren kam - immer ein gutes Omen für den resultierenden Schnitt. Und siehe da: Endlich mal wieder ein Dreißiger!
Dank offensiv eingesetztem Leucht- und Reflektionsmaterial fühle ich mich auch im Dunkeln sehr sicher, die Autofahrer nehmen mich zeitig wahr und überholen meist sehr tolerant. Für meine eigene Sicht nach vorn sorgt eindrucksvoll die Sigma auf dem Helm. Es spricht also nichts dagegen, immer mal wieder erst nach Erledigung des Tagwerks aufs Rad zu steigen.

Bochum-Langendreer - Witten - Herdecke-Westende - Witten-Crengeldanz - BO-Langendreer (32,2km, Ø 30,1km/h; Route bei GPSies.com)

2010-08-20.jpgWie schön es doch ist, wenn nach gefühlt wochenlangem Regen mal wieder die Sonne scheint! Und dann auch noch so, daß 27 Grad sind - der Sommer ist wieder da!
Klar, da muß ich aufs Rad. Herdecke sollte es sein, allerdings wollte ich meine Standard-Runde mal ein wenig variieren. Auf meiner Fahrradkarte sah ich, daß die Ardeystraße aus Witten heraus direkt nach Herdecke führt. Diese Straße hatte ich bisher nur genutzt, um von oben an den Kohlensiepen zu kommen. Sie ist auch nicht besonders angenehm zu fahren, führt sie doch erst durchs Wittener Gewühl und geht dann später lang bergauf. Ist man aber oben auf dem Schnee, gehts bis nach Herdecke wieder gut bergab - leider auf einer recht rau und bisweilen sogar holprig asphaltierten Straße.
In Herdecke fuhr ich dann durch Kirchende zur wundervollen Endertalstraße, die ich ins Ruhrtal hinunterschoß. Ich folgte der B226 entlang der Ruhr und stand an der Baustelle unterhalb des Bergerdenkmals plötzlich hinter einem älteren Herrn auf einem Roller. Prima, dachte ich mir, bleib ich halt an ihm dran. 45 km/h kann man im Windschatten auf der Geraden locker halten! So folgte ihm im äußerst sportlichen Tempo an den Edelstahlwerken vorbei etwa dreieinhalb Kilometer bis nach Crengeldanz hinein. Danke für deine Mitarbeit, unbekannter (aber offensichtlich amüsierter) Rollerfahrer!
Dieser Schlußsprint sorgte dann auch für den ordentlichen Schnitt, obwohl ichs bis dahin überhaupt nicht darauf angelegt hatte - nehmen wir aber natürlich gern mit ;)

Bochum-Langendreer - Witten-Heven - BO-Langendreer (15,5km, Ø 32,3km/h; Route bei GPSies.com)

2010-08-09.jpgIch muß aufs Rad! Am Wochenende hatte es schon nicht geklappt: Samstag bestes Wetter, aber keine Zeit; Sonntag alle Zeit der Welt, aber häßlicher Dauerregen. Narf!
Deswegen startete ich ungewöhnlich spät - nach allen Erledigungen des Tages - noch einmal auf die schnelle Heven-Runde. Klar, mit mehr Zeit und Konzentration machts mehr Spaß, aber wer wird denn meckern?
Ich hatte gerade erst eine große Portion Bratnudeln in den Wanst gepumpt und entsprechend mit Verdauen zu tun, wollte also nicht übertreiben. Trotzdem ist einer meiner fixesten Schnitte herausgekommen - ein Grund zur Freude, die nur durch den nun wieder alltäglichen Drängel-Sackgang auf der Herbeder Straße getrübt wurde. Kaum ist die nämlich nach Abschluß der Hangsicherungsarbeiten wieder freigegeben, versuchen manche Autofahrer schon wieder, mich zur Nutzung des Radweges zu “überreden”. Was sie dabei - wie immer - nicht sehen (wollen): Es ist kein Radweg. Aber das erklär ich den zu kurz Bestückten auch gern mal im persönlichen Gespräch an der nächsten Ampel :)