Friesland: Neuharlingersiel - Werdum - Middoge - Westrum - Sillenstede - Fedderwarden - Wilhelmshaven - Hooksiel - Schillig - Harlesiel - Neuharlingersiel (101,6km, Ø 23,3km/h; Route bei GPSies.com)

2014-06-04_1.jpg
In Friesland sacht man moin!

Ein weit geöffnetes Zeitfenster vor einem Termin an der Nordsee schrie geradezu nach einer Variante meiner Friesland-Tour zum Vatertag. Also nahm ich erneut das Fahrrad mit in den Norden und startete morgens in Neuharlingersiel. Im Gegensatz zur Vorwoche war ich dieses Mal allerdings allein unterwegs.
Der Wetterbericht hatte für den Nachmittag die Ankunft einer dicken Regenfront angekündigt, die wollte ich gern vermeiden. Also plante ich die Tour sportlich - für die 100-Kilometer-Runde, die mich im Binnenland ostwärts bis zum Jadebusen und von dort an der Küste wieder zurückbringen sollte, plante ich brutto fünf Stunden ein. Ziemlich auf Kante genäht, also volles Tempo von Beginn an! Und bloß keine Zeit vertrödeln - meine erste Pause wollte ich erst am Jadebusen machen.
Diese Planung bereute ich auf dem Weg südostwärts ein wenig, war ich doch schon seit fünf Uhr wach (Anfahrt zur Nordsee mit dem Auto!) und hatte außer einem Croissant von der Tanke nichts gefrühstückt (bloß keine Zeit verlieren!). Teilweise schon verbissen stemmte ich mich also gegen den Ostwind und hatte - im Gegensatz zur Vatertagsrunde eine Woche zurvor - kaum ein Auge für die Schönheit der Landschaft und Dörfer. Immerhin taten die Waden ordentlich ihren Dienst - es sollte ja schließlich Sport sein und kein Sightseeing.
Nach mehr als sechzig Kilometern hatte ich dann endlich den Jadebusen erreicht und machte meine erste Pause. Das einzige schattige Plätzchen dafür fand ich unter einer der riesigen Löschbrücken der ehemaligen Raffinerie Wilhelmshaven, wo ich meinen Beinen eine Viertelstunde Ruhe und meinem Bauch diverse belegte Brötchen gönnte.

2014-06-04_2.jpg
Hafen Horumersiel: Hey, hier war ich doch schonmal ;)

Derart gestärkt und von nun an immer mit dem Wind im Rücken spurte ich ziemlich flott an der Küstenlinie entlang zurück in Richtung Neuharlingersiel. Immer noch hatte ich meinen selbstauferlegten und ziemlich knappen Zeitplan im Nacken: Halb drei Ankunft! Die immer dichter werdenden Wolken am Himmel bestätigten mich in diesen Überlegungen, und ich hetzte weiter. Nur eine kleine Pause gönnte ich mir noch, da hatte ich schon 85 Kilometer in den Beinen.
Und tatsächlich kam ich exakt halb drei wieder an meinem Ausgangspunkt Neuharlingersiel an. Es hatte bisher nicht geregnet, ich hatte meinen Zeitplan eingehalten und dabei einen sehr passablen Schnitt herausgefahren. Und endlich mal wieder ein richtig langes Brett mit mehr als hundert Kilometern!

Doof nur: Den ganzen Stress hätte ich mir eigentlich auch sparen können. Trotz aller dicken Wolken, geregnet hats dann erst in der Nacht. Aber umso besser, so konnte ich den Abend ganz entspannt draußen ausklingen lassen. Mit einem leckeren Fischbrötchen setzte ich mich auf den Deich und ließ es mir gutgehen - was für ein intensiver Tag!

Friesland: Neuharlingersiel - Altfunnixsiel - Middoge - Hooksiel - Horumersiel - Schillig - Harlesiel - Neuharlingersiel (68,4km, Ø 20,3km/h; Route bei GPSies.com)

Den Vatertag gemeinsam mit Dirk auf dem Fahrrad zu verbringen, etabliert sich langsam als angenehme Tradition. Während wir 2013 den Rheinischen Esel unter die Räder nahmen, sollte es dieses Mal ganz woanders hingehen. Die Idee: Die Räder ins Auto und irgendwo hin, wo wir noch nicht waren. Münsterland? Oder tief ins Bergische? Lieber nicht, denn quer durch die Republik zog sich auf dem Niederschlagsradar ein dickes Regenband von West nach Ost. Wie wäre es denn mit der Nordseeküste? Dort scheint bei fast zwanzig Grad die Sonne!

2014-05-29_1.jpg
Das Wattenmeer vor Neuharlingersiel; Spiekeroog am Horizont

Wir packen also Räder, Klamotten und Proviant ins Auto und düsen die A31 nordwärts. Basispunkt für unsere Radtour ist Neuharlingersiel. Da der Wind von Nordost kommt, planen wir unsere Runde gegen den Uhrzeigersinn - so haben wir auf dem Rückweg den Wind im Rücken. Das wird sich später noch als sehr kluge Entscheidung erweisen.
In Neuharlingersiel fahren wir zunächst zum Hafen und lassen uns auf der Mole den Seewind um die Nasen wehen. Das Wetter ist hervorragend, kaum ein Wolke ist zu sehen - wir starten bester Laune in südöstlicher Richtung und tauchen ein in die Weiten der Ostfriesischen Halbinsel. Als Flusstal- und Mittelgebirgsradler sind wir beeindruckt von der schieren Weite der Landschaft - und von der freundlichen Gelassenheit ihrer Bewohner, bei denen mehr als ein knappes “Moin” vermutlich schon als Zeichen für Geschwätzigkeit gilt.

2014-05-29_2.jpg
St. Martin in Tettens

Wir radeln ostwärts durch schnucklige kleine Orte mit Namen wie Altfunnixsiel und erfreuen uns am typischen Anblick der reetgedeckten Häuser. In Tettens beeindruckt uns die mehr als 800 Jahre alte St.-Martins-Kirche mit ihrem (hier üblichen) freistehenden Glockenturm.
In Wüppelser Altendeich entdecken wir dann noch eine Kuriosität, die “Kleinste Bücherei von Friesland”. Aus dieser zur Mini-Bibliothek umfunktionierten und rund um die Uhr offenen Telefonzelle kann man Bücher mitnehmen - und dabei gern auch welche da lassen. Betrieben wird die Bücherzelle vom Ehepaar, auf dessen Grundstück sie steht. Wir setzen unsere Tour schmunzelnd fort - hätten wir das vorher gewusst, hätten wir den lesefreudigen Friesen natürlich auch ein paar Bücher mitgebracht.

Schließlich erreichen wir das Ufer des Jadebusens. Nach einer ausgedehnten Rast butendieks folgen wir nun nur noch der Küstenlinie - zunächst nach Norden bis Schillig, von dort aus dann westwärts.
Mangels jeglicher Steigungen ist das Radfahren auch jetzt, nach mehr als 30 Kilometern, ein entspannter Genuss. So kann man es auf dem Fahrrad aushalten, zumal sich schon längst auch die allerletzten Wölkchen aufgelöst haben - das Wetter ist einfach perfekt. Wir lassen uns vom Seewind westwärts schieben und genießen die Blicke aufs Wattenmeer und die Ostfriesischen Inseln, allesamt Teil des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer.

2014-05-29_pano1.jpg
Hafen Horumersiel. Aufs Bild klicken für volle Größe (1547 × 800 Pixel / 202 KB).

Schließlich erreichen wir wieder unseren Ausgangspunkt Neuharlingersiel und lassen die Eindrücke dieser wunderbaren Radtour bei Schollenfilet und kühlem Jever nachwirken. Nicht nur Landschaft und Wetter haben sich von ihrer besten Seite gezeigt, sondern auch die Infrastruktur: Fahrradfahrer sind hier im Norden offenbar tatsächlich gleichberechtigte und ernstzunehmende Verkehrsteilnehmer. Die Routen sind meist bestens asphaltiert, die Beschilderungen zahlreich und deutlich, und gesonderte benutzungspflichtige Radwege gibt es genau dort, wo sie auch wirklich sinnvoll sind. Und auf radweglosen Abschnitten nehmen Auto- (und Trecker-) Fahrer gebührend Rücksicht auf das pedalierende Volk. Da kann sich der Ruhrpott so manche Scheibe abschneiden!

Eine Wiederholung dieser Reise ist keinesfalls ausgeschlossen - ausgesprochen schön hier oben!