Fahrradtouren im Sauerland: Alten Bahnen auf der Spur

Wiebelhausen – Fretter – Serkenrode – Kückelheim – Eslohe – Obermarpe – Obervalbert – Wiebelhausen (31 km, vMax 72,4 km/h, als GPX herunterladen)

Ein Fahrrad-Wegweiser mit verschiedenen Ortsnamen und den Entfernungen dorthin.
Die Beschilderung der Radrouten ist immer wieder eine Freude.

Zwei Tage nach meiner ersten Sauerland-Tour breche ich erneut auf, um Höhenmeter zu sammeln. Dieses Mal halte ich mich in nordöstlicher Richtung, schieße hinab nach Fretter und biege dort rechts in Richtung Eslohe ab. Nun befinde ich mich wieder auf dem Sauerland-Radring, der hier auf der Trasse der ehemaligen Eisenbahnstrecke Finnentrop-Wennemen entlangführt. Das fühlt sich so wunderbar an wie das Bahntrassenradeln wie im Ruhrpott, nur halt mit deutlich mehr Natur. Immer wieder weisen Bahn-Artefakte auf eigentlichen Zweck dieser Trasse hin, hier mal ein Andreaskreuz, dort ein altes Signal. Vor Kückelheim hat man sogar ein paar Meter Gleis liegengelassen und eine kleine alte Diesellok darauf abgestellt. Und dann wirds erst richtig spannend, es öffnet sich der Schlund des Kückelheimer Tunnels. Der ist zwischen November und April gesperrt, der Fledermäuse wegen – deshalb auch der Name “Fledermaustunnel”. Ich fahre fasziniert hinein und merke mit wohligem Schauer, wie kräftig die Temperatur auf einmal fällt: Während draußen bei schönstem Sonnenschein sicher um die dreißig Grad auf dem Thermometer stehen, dürften es in der Tunnelmitte kaum noch fünfzehn sein.

In Eslohe ist der alte Bahnhof noch gut als solcher zu erkennen, auch wenn hier natürlich schon lange kein Zug mehr fährt. Gegenüber lo(c)kt das Museum “Dampf Land Leute”, das, soweit ich das im Vorbeifahren sehen kann, auch eine kleine Feldbahn auf dem Gelände betreibt. Hier muss ich mal mit etwas mehr Zeit im Gepäck vorbeischauen!

An der schnuckligen kleinen Kapelle “St. Isidor” in Niedereslohe mache ich dann eine kleine Pause. Ich sitze im Schatten von Bäumen entspannt auf einer Bank und lausche dem vergnüglichen Plätschern des kleinen Flüssleins Salwey, das direkt neben mir der Wenne zustrebt – die dann wiederum bei Wennemen in die Ruhr mündet. Im dortigen Bahnhof trifft dann auch die alte Bahntrasse, auf der ich gerade nach Eslohe radelte, auf die Sauerland-Linie entlang der Ruhr. Der Radweg auf dieser Trasse ist der Westteil der Sauerland-Radring-Nordschleife, die mit dem eigentlichen Sauerland-Radring eine große Acht in der Landschaft bildet.

Eine hügelige Landschaft, im Vordergrund ein Maisfeld. Daneben die asphaltierte Radroute.
Bisweilen erinnert mich das Sauerland sehr ans Erzgebirge.

Nach meiner Pause wechsle ich nun vom naturnahen Bahntrasselnradeln auf den Radweg neben der teils recht wuseligen Bundesstraße 55. Ich komme schnell voran und könnte nun bis Oedingermühle durchfahren, um dann wieder in Richtung “meines” Hofes anzubiegen. Aber das wäre mir zu fad: Ich will ja das Sauerland sehen, nicht seine Bundesstraßen. Also verlasse ich schon kurz nach Isingheim das Tal des Esselbachs und schnaufe die Kehren hinaus nach Obermarpe. Mein lieber Scholli, hier gibts aber nochmal ordentlich was für die Waden zu tun! Schließlich erreiche ich im “Sturzflug” Obervalbert, nur um mich direkt wieder steil den nächsten Anstieg hinaufzukämpfen. Dann hab ichs aber auch hinter mir und lasse mich entspannt hinab zum Hof rollen, wo schon eine wunderbar kühle Fassbrause auf mich wartet.

Erstaunt, aber schmunzelnd nehme ich zur Kenntnis, wie unbeeindruckt meine Beine von dieser ziemlich hügeligen Tour zu sein scheinen. Mit dem dafür sehr ordentlichen 23er Schnitt sehr zufrieden, stelle ich mich unter die Dusche.

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.


Über diese Website

about_arvid.jpg
Arvid Zimmermann entdeckt als Zugereister das Ruhrgebiet auf dem Fahrrad. Hier führt er sein Tourenbuch. Mehr Infos…

cc_by-nc-sa_80x15_blue.png