Nippelprobleme

Teil 1: Bochum-Langendreer - BO-Zentrum - Essen-Überruhr - E-Kupferdreh - Velbert-Hopscheiderberg - Velbert-Langenberg
Teil 2: Hattingen - Bochum - BO-Langendreer
Gesamt: 58,5km, Ø 23,5km/h

2010-05-14_4.jpgGeplant war endlich mal eine dreistellige Kilometerzahl - Fahrt zu Dirk nach Essen, dort mit ebenjenem eine schöne Runde drehen, dann wieder zurück nach Bochum.
Es ging auch erstmal sportlich los; mit einem Schnitt von 29,7 stand ich nach etwas mehr als 20 Kilometern vor Dirks Tür. Mit wesentlich entspannterem Tempo fuhren wir hinunter zum Baldeneysee und von dort - vorbei noch am alten Kupferdreher Bahnhof - zu unserem ersten Abenteuer, hier mal mit Bildern verdeutlicht:

 
Dann aber wurde es richtig schön: Bis Velbert-Hopscheiderberg gehts zwar tüchtig bergan, die tolle Landschaft der Elfringhauser Schweiz macht das aber mehr als wett. Dazu die gut beschilderte Radroute auf ordentlich beschaffenen und verkehrsarmen kleinen Landstraßen - Radlerherz, was willst du mehr?
Leider sollte das Glück nicht lange währen, denn bei der Schußfahrt nach Velbert-Langenberg hinein machte es an meinem Hinterrad laut “knack”, gefolgt von rhythmischem Schleifen. Eine erste Diagnose ergab, daß eine Speiche lose war und damit das Rad fürchterlich eierte und am Rahmen schleifte - an ein Weiterfahren war so natürlich nicht mehr zu denken. Ich schulterte also mein Rad und trug es nach Langenberg hinunter, wo man uns zumindest die Auskunft geben konnte, daß der Fahrradladen vor Ort schon lange nicht mehr existiere. Ich wollte gerade meine Abholung mit dem Auto organisieren, als uns ein freundlicher Fahrer eines Catering-Dienstes anbot, uns mit dem Transporter zu einem Fahrradladen nach Hattingen zu bringen - er müsse sowieso in die Ecke. Vielen Dank dafür!
So wurden wir also bei Bike’n Service (mittlerweile offenbar nach Essen umgezogen) vorstellig, wo mein Hinterrad mit viel Geduld und handwerklichem Geschick zumindest wieder so fitgemacht werden konnte, daß es für die Heimfahrt reichen sollte. Es stellte sich heraus, daß das Gewinde der Speiche aus dem des Nippels herausgerissen war; zudem hat die Felge einen ordentlichen Hochschlag. Da werd ich wohl um neue Laufräder nicht herumkommen…
Der Mechaniker hatte auf jeden Fall ganze Arbeit geleistet - ich verabschiedete mich von Dirk (der zurück nach Essen radelte) und spurte auf der B51 über die Bochumer Innenstadt zurück nachhause.

Diese (diesmal leider vermasselte) Tour steht ganz weit oben auf der Noch-zu-fahren-Liste!